An die Mitglieder des erweiterten D.I.B.-Präsidiums

Sehr geehrte Damen und Herren,

seit einigen Wochen sind Ordnungsämter in Bayern in Sachen Verpackungsgesetz aktiv und gehen anonymen Anzeigen nach, die bei der Zentralen Stelle Verpackungsregister zuvor eingegangen waren. Angeschrieben werden dabei auch Imkereien verbunden mit der Aufforderung, sich den gesetzlichen Vorgaben zu beugen und der Anmeldepflicht bei LUCID binnen einer Frist nachzukommen.

Wir konnten zwischenzeitlich sowohl mit dem Bundesministerium für Umwelt als auch mit der für die Umsetzung des Verpackungsgesetzes zuständigen nachgelagerten Behörde Umweltbundesamt klären, dass die rechtliche Situation für Hobby-Imker sich nicht geändert hat und die durch den D.I.B. erreichte günstige Position für die allermeisten Imkereien in Deutschland auch weiterhin Bestand hat.

Das Bundesministerium für Umwelt hat uns zudem zugesagt, im Bund/Ländergespräch die Sonderregelung Imkerei erneut anzusprechen und darzulegen, um möglichen Ermittlungsanfragen zum VerpackG seitens zuständiger Ordnungsbehörden künftig vorzubeugen.

Jenen Imker, die von Ordnungsbehörden aufgefordert werden, sich als in Verkehr bringender Verpackungsemittent zu registrieren, empfehlen wir, auf die D.I.B.-Informationsschrift zu verweisen, sollte kein gewerbsmäßiges Imkern Anlass zur Handlung geben.

Aus aktuellem Anlass haben wir daher diese Informationsschrift erneut auf die erste Seite unserer Homepage gestellt:

https://deutscherimkerbund.de/2-Willkommen

Sollten Ihnen Unregelmäßigkeiten in dieser Angelegenheit zu Ohren kommen, bitte wir weiterhin um Mitteilung.

Wir bitten Sie um entsprechende Informationsweitergabe an Ihre Gliederungen.

Beste Grüße aus dem Haus des Imkers zu Wachtberg-Villip,

Olaf Lück
Geschäftsführer
DEUTSCHER IMKERBUND E.V.
Villiper Hauptstr. 3
53343 Wachtberg
Tel. 0228/932920
Fax: 0228/321009
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Liebe Imker/innen und Honigliebhaber/innen,

Mit heutigem Datum ist ein aktueller Honigtest von der Stiftung Warentest erschienen.

Das Verbraucherportal hat insgesamt 36 Honige aus dem In- und Ausland getestet und nach den unterschiedlichsten Kriterien auf den Prüfstand gestellt. Mit dabei waren natürlich auch Deutsche Honige.

Als erfreuliches Fazit kann man ziehen, dass die Honige allesamt im Bereich von Rückständen u. Ä den gesetzlichen Richtlinien genügen.

Weniger erfreulich ist die Tatsache, dass viele Honige bereits im Bereich der Basisparameter für reif geerntete und sorgfältig verarbeitete Honige nicht standhalten. Das dies sogar Honige mit Bio Siegel betrifft ist sehr bedauerlich.

Noch schwieriger scheint es zu sein, die selbst gewählten Deklarationen bezüglich der botanischen und regionalen Herkunft einzuhalten. Hier gibt es die meisten Beanstandungen, die dann zu Abwertungen im Testurteil führen.

Es ist zu hoffen, dass dies nicht die ganze Branche in ein schlechtes Licht rückt, sondern dass die Honigkonsumenten in der Lage sind, zu differenzieren und Rücksprache mit dem Imker Ihres Vertrauens zu halten.

Die getesteten Honige im DIB-Glas haben allesamt die Note befriedigend erhalten. Das ist im direkten Vergleich sicher nicht schlecht. Trotzdem bleibt aber noch Luft nach oben. Dies vor Allem, wenn wir unseren Kunden und Honigliebhabern vermitteln möchten, dass der einheimische Imker mit seinen Bienen ein Premiumprodukt erzeugt und auf den Markt bringt. Somit muss dieser Test für uns ein Ansporn sein, auch in diesem Jahr unsere Abläufe weiter zu optimieren und unseren Honig in bestmöglicher Qualität zu vermarkten.

Hammoor, d. 30.01.2019

Susanne Böhrs
Obfrau für Honig- und Marktfragen

04.05. bis 29.06.2019

Umlarven immer Samstags von 14:00 bis 16:00 Uhr

Eingang vom Hinterhof der Imkerschule, Hamburger Str. 109, 23795 Bad Segeberg
Preis pro Larve: 0,50 Euro – Zuchtstopfen ( Nicot-Weiselnapfhalter + Weiselnapf) können zum Preis von 0,50 Euro erworben werden.

Bei Abholung von mehr als 40 Larven bitte vorher in der Geschäftsstelle anmelden!

Tipps für das Umlarven

  • Nur saubere (neue) Weiselbecher verwenden
  • Die Lochleisten im Anbrüter mit Tesaband abkleben. Nach dem Belarven der Zuchtstopfen wird das Tesaband, Loch für Loch, entfernt. So wird der Anbrüter in Ruhe und ohne Abfliegen von Bienen belarvt.

Am Samstag, 02.06.2018 fand das alljährliche Schauschleudern im Stormarnschen Dorfmuseum statt.
Quelle: Youtube   https://www.youtube.com/watch?v=0eGg4jnhgBw

Am Sonntag, 10.06.2018 präsentierte sich der Imkerverein Reinfeld Zarpen auf dem Tag des offenen Hofes
bei der Familie Röhr in Reinfeld. Vom Landesverband waren die Vorstandsmitglieder Heike Lück, Inga Wulf und der LOB Öffentlichkeitsarbeit anwesend.
Der KIV Stormarn war durch seinen 2. Vorsitzenden, Hans Heinrich Just vertreten.  

Shz.de berichtet am 11.07.2018 von den Aktivitäten der Bienen-AG „Die Honigmacher“ an der Tornescher Klaus-Groth-Schule

https://www.shz.de/nachrichten/meldungen/neue-heimat-fuer-5000-bienen-id20401807.html

Das Fachzentrum Bienen und Imkerei, Mayen hat im Infobrief 09 2018 die Ergebnisse der Online-Umfrage zu Winterverlusten 2017/2018 veröffentlicht.
Wir danken allen Imkerinnen und Imkern, die sich an der Umfrage beteiligt haben.
Die Verluste in Schleswig-Holstein liegen erfreulicherweise deutlich unter denen des Vorjahres.

Die Ergebnisse der bundesweiten Umfrage finden Sie hier:

http://bienenkunde.rlp.de/Internet/global/themen.nsf/0/56ADDF4E80FB9258C12582910036C2BC/$FILE/Infobrief_2018_09.pdf

Quelle: Fachzentrum Bienen und Imkerei, Mayen

Herr Dr. Werner von der Ohe vom Nds. Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES), Institut für Bienenkunde Celle
hat das „Bienensterben“ bei den Wild- und Honigbienen differenziert untersucht.

Die Ergebnisse können Sie hier nachlesen https://www.laves.niedersachsen.de/download/131838/Bienensterben_eine_differenzierte_Betrachtung.pdf

Das Institut für Bienenkunde Celle warnt in anl. Infobrief eindringlich vor dem Kauf von Kunstschwärmen unbekannter Herkunft.

Quelle: Niedersächsisches Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, Institut für Bienenkunde Celle

Am 26.05.2018 wurde eine Kooperationsvereinbarung zwischen dem Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.V. und dem Landesverband Schleswig-Holsteinischer und Hamburger Imker e.V. unterzeichnet. 

NDR 1 Welle Nord - Zur Sache - 27.05.2018 18:05 Uhr

Was kann in Gärten und auf Balkonen für Bienen getan werden? Darüber sprach Michaela Aßmann in "Zur Sache" mit dem Gartenexperten Thomas Balster und dem Hobbyimker Thomas Eggers.

https://www.ndr.de/wellenord/podcast4286.html

Interview mit Anke Last, Vorsitzende des Landesverbandes Schleswig-Holsteinischer und Hamburger Imker e.V. vom 12.05.2018

zu Wild- und Honigbienen und zur Faszination des Imkerns.

https://www.shz.de/nachrichten/meldungen/imkern-ist-das-neue-yoga-id19827671.html

Quelle: sh:z/Schleswig-Holstein am Wochenende, 12.05.2018, Autor Michael Althaus

Quelle: R.SH

Rechtzeitig vor der beginnenden Saison hat die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein in Zusammenarbeit mit dem LAVES-Institut für Bienenkunde in Celle und dem Landesverband Schleswig-Holsteinischer und Hamburger Imker e.V.  
einen Leitfaden zur Vermeidung von Pyrrolizidin-Alkaloiden in Sommerhonigen herausgegeben.

Die Landesverbände der Imker von Brandenburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern appellieren an alle Imker dem Einschleppungsrisiko des Kleinen Beutenkäfers entgegenzuwirken und ihren Bedarf durch Kauf einheimischer Bienen zu decken. Bitte informieren Sie sich hierzu in der „Bienenzucht“ 4/2018,
S. 166 und nutzen unsere Kleinanzeigen für den Kauf/Verkauf von Bienen.

Kleinanzeige aufgeben

im Projekt „Bestäubungs- und Trachtbörse im
Fachinformationssystem Mein Bienenstand – Landwirtschaft und Imkerei im Austausch“
LAVES - Institut für Bienenkunde Celle